Bitte Bilder anzeigen
Ausgabe Nr. 5 / 2018
Bitte Bilder anzeigen
© Fabrice Singevin

Energiesprong Innovation Day: Unternehmen gesucht

Innovative Bau- und Zulieferunternehmen oder Start-ups, die serielle Sanierungslösungen nach dem Energiesprong-Prinzip entwickeln wollen, sind eingeladen, sich am 16. November in Berlin zu präsentieren. Die Teilnahme ist kostenlos und bietet viele Chancen.

Die von der dena koordinierte Initiative Energiesprong Deutschland, der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) und zahlreiche Wohnungsbauunternehmen veranstalten am 16. November den ersten Energiesprong Innovation Day in Berlin. Gesucht werden dafür Bau- und Zulieferunternehmen sowie Start-ups, vor allem aus den Bereichen Heiztechnik (Wärmepumpen), Lüftungstechnik, Photovoltaik, Speichermodule und Energiemonitoring sowie Fassaden- und Dachelemente.

Auf einem Innovationsmarkt können die Teilnehmer ihre Produkte als Teil einer Energiesprong-Lösung präsentieren und Kooperationen mit Generalübernehmern für mehrere anstehende Prototypsanierungen vereinbaren. Zudem wird in Workshops gemeinsam an Energiesprong-Sanierungskonzepten gearbeitet und auch weiterführende Fragen zu Gebäudehülle, Technikmodulen, Monitoring und anderen Herausforderungen der Prototypsanierungen werden geklärt.

Zum Programm und zur Anmeldung auf der Energiesprong-Seite: https://www.energiesprong.de/newsroom/veranstaltungen/energiesprong-innovation-day/  

Über Energiesprong

Beim seriellen Sanieren nach dem Energiesprong-Prinzip handelt es sich um einen digitalisierten, industrialisierten Bauprozess mit vorgefertigten Elementen, mit denen Gebäude schnell und günstig klimaneutral saniert werden können (wir berichteten). Die dena schätzt das Marktvolumen für Mehrfamilienhäuser in Deutschland auf rund 500.000 Gebäude beziehungsweise 120 Milliarden Euro. In Deutschland wird die Initiative für serielles Sanieren nach dem Energiesprong-Prinzip von der dena koordiniert, unterstützt vom GdW und vollständig finanziert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). 

Weitere Informationen unter www.energiesprong.de  sowie über den Twitterkanal @EnergiesprongDE