Bitte Bilder anzeigen
Ausgabe Nr. 1 / 2019
Bitte Bilder anzeigen

Zehn Jahre Energieausweis-Pflicht – viele Dokumente laufen 2019 ab

Vor zehn Jahren wurde die Pflicht zur Vorlage eines Energieausweises bei Verkauf oder Vermietung einer Immobilie eingeführt. Weil die Ausweise zehn Jahre lang gültig sind, laufen diesen Januar viele Energieausweise ab.

2009 wurde die allgemeine Ausweispflicht für Energieausweise für Wohngebäude wirksam und viele Eigentümer beantragten ihn im Zuge dessen. Die Energieausweise sind mit einer Gültigkeit von zehn Jahren ausgestellt worden, sodass in diesem Jahr Eigentümer die Ausweise erneuern lassen müssen, insofern sie ihre Immobilie neu vermieten oder verkaufen möchten. Anders verhält es sich für Gebäude, die vor 1965 gebaut wurden, wofür bereits seit Juli 2008 der Besitz eines Energieausweises verpflichtend ist und für Neubauten, für die diese Regelung seit 2002 gilt.

Die Anträge können von Fachhandwerkern und Bauingenieuren bearbeitet und meist in zwei Ausführungen ausgestellt werden. Es gibt sowohl den Verbrauchs- als auch den Bedarfsausweis. Der Verbrauchsausweis orientiert sich an den Verbrauchswerten der vorherigen Mietparteien, die Kennzahlen des Bedarfsausweises werden hingegen von einem Experten errechnet. Die Energieausweise dienen vor allem der Verbraucherfreundlichkeit, um den Vergleich der Energieeffizienz verschiedener Immobilien ziehen zu können, wie es auch bei Haushaltgeräten möglich ist.

Ausweis muss bei Besichtigung vorliegen

Interessenten müssen spätestens bei einem Besichtigungstermin Einblick in den Ausweis erhalten und ihn bei Vertragsabschluss ausgehändigt bekommen. Doch auch Anzeigen zum Verkauf oder der Vermietung von Immobilien müssen bereits energetische Kennwerte beinhalten. Ist dies nicht der Fall, drohen hohe Strafgelder. 

Für geplante Neubauten oder Sanierungen können Bauherren, Kommunen und Unternehmen Energie Effizienz Experten zu Rate ziehen. Die gemeinschaftlich erstellte Expertenliste des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der KfW-Bankengruppe (KfW) stellt Fachpersonal für Energieberatung vor. Unter www.energie-effizienz-experten.de können lokale Experten gesucht und kontaktiert werden, um geplante Bau- und Sanierungsvorhaben zu Vorreiterprojekten zu machen und Fördermittel des Bundes zu gewinnen.

 

Quelle:

Meldung von EnBauSa